5. Aspekt des Luftelements im Yoga: Dhananjaya

7. April 2014

Dhananjaya, die Flatulenz, bezeichnet die verstärkte Entwicklung von Gasen (beispielsweise Methan, Kohlenstoffdioxis, Schwefelwasserstoff und anderen Gär- bzw. Faulgasen) im Magen und/oder Darm, wonach es zum rektalen Entweichen von Darmgasen kommt. Sitzen diese Darmgase fest, kann es zu schmerzhaften Bauchkrämpfen kommen. Es ist normal, dass beim Verdauungsvorgang Darmgase entstehen. Im Idealfall diffundieren sie vollständig in den Blutkreislauf und werden über die Lungen abgeatmet. Die Flatulenz ist ein Gasüberschuss, der nicht auf diesem Weg austritt. Die Ursachen können sowohl in der Zusammensetzung der Ernährung als auch in Verdauungstörungen/Darmproblemen liegen. Im Yoga gibt es viele Übungen, die die Verdauungsfähigkeit bzw. die Entspannung des Darms fördern. Besonders bekannt sind Uddiyana Bandha (Bauchverschluss) bzw. Nauli, die direkt im Sinne einer Selbstmassage primär auf den Dünndarm wirken. In zahlreichen anderen Übungen werden der Oberschenkel und der Bauch zueinander gedrückt, wodurch sich Blähungen lösen können. Ebenso wirken Dehnungen an der Körpervorderseite nicht nur direkt über die Dehnung der Organe sondern auch indirekt über die Meridiane positiv auf die Verdauungsorgane ein.

von Isabella Welsch