Yoga und Schamanismus

1. Juli 2014

Die frühen Yogis waren Schamanen, pflegte einer meiner Yogalehrer zu sagen. Seitdem ich diesen Satz zum ersten Mal gehört habe, ist mir klarer geworden, dass dem tatsächlich so gewesen sein muss. In den alten Texten ist immer wieder von dem Wissen die Rede, das Yogis in ihrer Innenschau erfahren, wie beispielsweise dem Wissen über die Innenwelt einer anderen Person oder dem Wissen über den Kosmos. Um zu einem derartigen Wissen zu gelangen, haben Yogis und Schamanen gleichermaßen nicht ihren logischen Verstand eingesetzt und nachgedacht. Vielmehr haben sie sich in einen Zustand der Versenkung versetzt, in dem sie Zugang zu den Quellen ihrer Intuition gefunden haben. Sie ließen die Informationen, die sie dort erhielten, in bildhafter Form, also in sogenannten Visionen, aufsteigen und gelangten auf diese Weise zu Erkenntnissen, die uns heute noch erstaunen. Wir alle haben Zugang zu dieser Quelle in uns, sie ist nur ein wenig verschüttet und will freigelegt werden. Ein spannender und – meiner eigenen Erfahrung nach – äußerst lohnender Prozess…

von Isabella Welsch